Versionshistorie - LS-DCF77 für Windows

Was ist neu in der Version 2.20

  • Die Probleme im Zusammenhang mit 64-bit CPU und dem Windows Installer 3.1 wurden beseitigt.
  • Wenn eine Demoversion durch Eingabe eines Freischaltcodes zur Vollversion erweitert wurde gab es mit einigen Grafikkartentreibern einen Absturz, dieser Fehler wurde behoben.
  • Das Installationspaket prüft ob die Software auf Windows Vista oder Windows Server 2008 installiert werden soll. Windows Vista und Windows Server 2008 werden erst mit LS-DCF77 für Windows Version 3.00 unterstützt.

Was ist neu in der Version 2.11

  • Bei der Serverversion von LS-DCF77 ist es jetzt möglich das Logfile auf eine maximale Größe zu beschränken und eine bestimmte Anzahl an alten Logdateien vorzuhalten.
  • Ausserdem wurden folgende Probleme beseitigt:
  • Je nach verwendeter Bildschirmauflösung und Grafikkartentreiber stürtzte bei einigen Computer der Kontrollmonitor ab, wenn man eine Demoversion durch Eintragen einer Seriennummer freischaltete.
  • Unter seltenen Umständen konnte es vorkommen, dass trotz der eingeschalteten Sicherheitsfunktionen eine falsche Systemzeit übernommen wurde.
  • Auf einigen Windows XP Computern mit Servicepack 2 und AMD Athlon64 CPU hat sich das Installationsprogramm kurz nach dem Start mit einer Fehlermeldung beendet.

Was ist neu in der Version 2.10

  • Unterstützung der seriellen Hopf Funkuhren.
  • Unterstützung der GUDE EMC Professional.
  • Das Logsystem wurde komplett überarbeitet. Die einzelnen Nachrichtengruppen können sehr fein ein- und ausgeschaltet werden.
  • Viele kleine Verbesserungen wie zum Beispiel das Schreiben einer Logdatei.
  • Das Installationsprogramm kann jetzt als Update von jeder älteren 2.xx Version installiert werden. Die Programmeinstellungen bleiben dabei so weit wie möglich erhalten.

Ausserdem wurden folgende Probleme beseitigt:

  • Durch ein Problem der im Zusammenhang mit dem PCI-Bus steht arbeitet auf einer Reihe von Mainboards die hochgenaue Stoppuhr nicht korrekt. Dadurch wurde der Empfang der Sure RPC DCF77 Funkuhr, der Tobit Realtime und der GUDE Expert mouseCLOCK Funkuhren erschwert oder ganz unmöglich gemacht. Das größte Problem war, das LS-DCF77 für Windows in diesen Fällen eine Empfangsstörung der Funkuhr meldete. LS-DCF77 für Windows erkennt jetzt die von diesem Problem betroffenen Mainboards und benutzt eine alternative Stoppuhr zur Zeitmessung. Hintergrundinformationen zu diesem Problem finden Sie im Konfigurationsdialog von LS-DCF77 für Windows unter dem Punkt "Stoppuhr".
  • Wenn der Windows Installer in der Dienstkonfiguration deaktiviert wurde, lief das Installationsprogramm ohne Fehlermeldung durch allerdings wurde LS-DCF77 für Windows nicht korrekt installiert. Die Treiber für die Funkuhr wurde nicht mitkopiert und die dafür notwendigen Registryeinträge wurden nicht erstellt. Das Problem lies sich durch nachträgliches Starten des Windows Installers und einer Neuinstallation beheben. Jetzt wird eine andere Logik benutzt, damit sichergestellt wird dass auch bei deaktiviertem Windows Installer Dienst die Installation reibunslos funkioniert.
  • Das Update einer vorhandenen Installation wurde nicht durchgeführt, wenn der Windows Installer 2.0 oder neuer installiert war. Das Installationsprogramm hat zwar gemeldet, dass LS-DCF77 für Windows upgedatet wurde, allerdings hat der Windows Installer keinen Dateien aktualisiert.
  • LS-DCF77 für Windows konnte nicht mit dem Remote Desktop 32 unter Windows NT 4.00 zusammenarbeiten. Beide Produkte installieren eine OSLIB.DLL. LS-DCF77 kopiert die OSLIB.DLL Datei in sein Programmverzeichnis und der Remote Desktop 32 in das Windowssystemverzeichnis. Wenn jetzt versucht wurde die Konfiguration der Funkuhr aufzurufen ist der Konfigurationsdialog abgestürzt, weil die falsche OSLIB.DLL (die von Remote Desktop 32) von LS-DCF77 für Windows geladen wurde. Jetzt überläßt das Konfigurationsprogramm nicht mehr Windows die Auswahl der OSLIB.DLL sondern lädt gezielt die von LS-DCF77 für Windows benötigte OSLIB.DLL in den Arbeitsspeicher.
  • Auf einigen wenigen Mainboards wurden CD-, DVD oder CDR/W Laufwerke am zweiten IDE Anschluss abgeschaltet sobald der LSPortIO.SYS Treiber geladen wurde. Der IDE Treiber auf diesen Mainboards konnte die Freigabe des Interrupts der seriellen Schnittstelle nicht verarbeiten. Jetzt wird der Interrupt standardmässig nicht mehr freigegeben.
  • Der Empfang mit der Sure RPC Funkuhr wurde deutlich verbessert. Es gibt vor allem bei älteren Modellen das Problem, dass die Funkuhr zufällig falsche Signale sendet. Diese falschen Signale werden jetzt unterdrückt.
  • Wenn die Konfiguration von LS-DCF77 für Windows über "Software -> Ändern -> Ändern" geändert wurde oder wenn über "Software -> Ändern -> Reparieren" versucht wurde LS-DCF77 für Windows zu reparieren, kam es vor das die Seriennummer und andere Einstellungen überschrieben worden sind.

Was ist neu in der Version 2.00

  • Unterstützung von Windows 2000.
  • Die Systemzeit kann jetzt mit allen Funkuhren mit schrittweiser Annäherung gestellt werden.
  • Die Konfiguration von LS-DCF77 findet jetzt über einen Dialog in der Systemsteuerung statt.
  • Der Kontrollmonitor wurde ebenso wie der Konfigurationsdialog vollkommen neu gestaltet.
  • Das Installationsprogramm benutzt den Windows Installer.