Glossar

Zeitquelle

Als Zeitquelle verstehen wir den Computer von dem aus die Systemzeit an andere Computer bzw. Server verteilt werden soll. Die Systemzeit dieses Computers bildet die Zeitbasis des gesamten Netzes.

Ein Beispiel: Laut DCF77 Zeitsignal der Physikalisch - Technischen - Bundesanstalt ist es Donnerstag, 11.01.2001 09:39 Uhr. Die Computerzeit der Zeitquelle lautet z.B. Mittwoch, 22.03.2000 10:24 Uhr. Alle weiteren Arbeitsstationen, egal über welche Systemzeit diese verfügen, werden dann mit der Zeit der Zeitquelle synchronisiert.

Schrittweise Annäherung

Sowohl LS-DCF77 für Windows NT / 2000 / XP als auch LS-DCF77 für Novell NetWare bieten die Möglichkeit der Zeitsynchronisation über eine Schrittweise Annäherung. Die bedeutet, dass die Systemzeit des Servers oder Computers nicht sofort auf die DCF77 Zeit gestellt wird, sondern dass die Server- bzw. Computerzeit langsam an die DCF77 Zeit angepasst wird. Dazu wird die Systemzeit entweder verlangsamt oder beschleunigt. Die Eigenheiten der NetWare Bindery sind dabei ebenfalls berücksichtigt: Die Zeit auf einem NetWare Server wird niemals zurückgestellt (in die Vergangenheit) oder vorgestellt (in die Zukunft). Geht der Novell NetWare Server nach (die Systemzeit des NetWare Servers liegt weit hinter der Zeit des DCF77 Signals), so wird die Systemzeit des Servers beschleunigt, bis die DCF77 Zeit eingeholt wurde.

Stille Installation

Um die Installation einer großen Anzahl von Workstations so schnell und einfach wie möglich zu bewältigen, gibt es die sogenannte "stille Installation". Diese Installationsmethode eignet sich hervorragend, um die Software während eines Loginvorgangs der Clients zu installieren. Dabei wird das Installationsprogramm direkt aus dem Loginscript aufgerufen. Während der Installation wird dabei jede Bildschirmausgabe unterdrückt.
Der Benutzer sieht also nicht, dass eine Installation abläuft.

Slwsx

Am Beispiel von LS-SNTP Home für 10 Benutzer kann sich die Benutzeranzahl wie folgt zusammensetzen:

  • entweder:
    1 Computer mit Windows NT / 2000 Server, der zur Zeitquelle wird und 9 weitere Computer/Clients (dazu zählen auch weitere NT / 2000 Server, die sich mit der Zeitquelle synchronisieren sollen), die sich mit der Zeitquelle synchronisieren sollen
  • oder:
    2 Computer mit Windows NT / 2000 Server, die zur Zeitquelle werden und 8 weitere Computer/Clients (dazu zählen auch weitere NT / 2000 Server, die sich mit der Zeitquelle synchronisieren sollen), die sich mit der Zeitquelle synchronisieren sollen
  • und so weiter

"Blick zum Horizont" für GPS Außenantennen

Bei GPS Außenantenne ist es nicht wichtig, dass diese nach oben hin freie Sicht zum Himmel haben. GPS Außenantenne müssen möglichst weite Sicht in die Ferne bzw. auf den Horizont haben. Die GPS Außenantenne empfängt die GPS Daten von den GPS Satelliten, die am Horizont stehen, nicht die GPS Daten die von eventuell direkt über ihr stehenden GPS Satelliten kommen.